8 Beispiele in der Geschichte des Internet of Things

Geraldine Apr 16, 2018
  • Category:
  • IoT
8 Beispiele in der Geschichte des Internet of Things

Fernsehsendungen wie «The Jetsons» veranschaulichten in der Vergangenheit eine mögliche Zukunft, in der Objekte für ihre Besitzer untergeordnete Aufgaben verrichteten. Obwohl die Vorhersage der Sendung über fliegende Autos immer noch nicht eingetroffen ist, liefern automatisierte Objekte, die wir fernsteuern können - das Internet der Dinge - den Beweis dafür, dass die Zukunft jetzt schon da ist. Das Internet der Dinge ist so allmählich erwachsen geworden, dass Sie vielleicht nicht aufgehört haben, darüber nachzudenken, wie revolutionär das Endergebnis ist.

In diesem Artikel möchten wir einen Schritt zurücktreten und die aktuelle IoT-Geschichte diskutieren. Wenn Sie nicht die Zeit haben, den ganzen Artikel zu lesen, scrollen Sie nach unten und schauen Sie sich stattdessen unser Infografik-IoT an! Unsere Infografik am Ende dieses Posts enthält eine Zusammenfassung der hier dargestellten Informationen.

1982: Studenten erstellen das erste Gerät mit Internetanschluss.

Die Geschichte des IoT beginnt wohl mit dem ersten bekannten Gerät, das mit dem Internet
verbunden ist: einer Sodamaschine im Informatikgebäude der Carnegie Mellon University.
Hacker lieben ihr Koffein, und die Soda-Maschine war ein langer Spaziergang von den
Bereichen, in denen viele der Studenten arbeiteten.

Die Studenten schufen Sensoren, mit denen sie überwachen konnten, ob die Steckplätze in der Maschine bestückt oder leer waren. Die Sensoren konnten auch erkennen, ob die Flaschen kalt waren, indem sie die Zeitspanne seit der letzten Wiederbefüllung verfolgten. Damals existierte das moderne Internet noch nicht - und nur etwa 300 Computer auf der ganzen Welt konnten auf das ARPANET zugreifen. Nichtsdestotrotz konnte jeder Computer der Welt mit ARPANET-Anschluss den Status der Carnegie Mellon Sodamaschine überprüfen und herausfinden, ob er über kalte Getränke verfügte. Es würde noch viele Jahre dauern, bis internetfähige Geräte der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen würden.

Worauf sollte der Entwickler bei der Planung eines I-o-T Projekts unbedingt achten?

Checkliste für IoT Entwickler

 

1990: Ein mit dem Internet verbundener Toaster.

Im Jahr 1989 erklärte Dan Lynch - der Präsident einer Netzwerktechnologie-Show namens
Interop - dem Mitgestalter des TCP/IP-Protokolls John Romkey, dass er im nächsten Jahr
einen besonderen Platz in der Show haben könnte, wenn er einen mit dem Internet
verbundenen Toaster erstellen könnte. Romkey tat genau das und brachte einen Toaster auf
die Interop-Konvention von 1990, der Befehle über das Internet annehmen konnte.

Im nächsten Jahr fügte Romkey einen Roboterarm hinzu, der auch Internetkontrollen
akzeptierte. Der Arm legte Brot in den Toaster, und der Toaster bräunte das Brot  automatisch an. Da der Toaster das TCP/IP-Netzwerkprotokoll verwendete, war es vielleicht
das erste IoT-Gerät im modernen Sinne.

1999: Das Internet der Dinge wird Realität.

Während er für Procter & Gamble arbeitete, wurde Kevin Ashton neugierig, warum ein gewisser Lippenstift in einem lokalen Geschäft immer ausverkauft zu sein schien. Ashton
vermutete, dass das Hinzufügen von RFID-Chips zu Produkten ein Mittel sein könnte, um
festzustellen, wo die Produkte waren und warum sie manchmal nicht verfügbar waren. Er
präsentierte seine Idee dem Management mit dem Begriff «Internet der Dinge» - der ersten
Verwendung des Begriffs.

2003: Walmart setzt auf RFID-Inventarisierung.

Walmart - ein Unternehmen, das in den 80er Jahren massgeblich an der Einführung des
Barcode-Standards für die Bestandsverfolgung beteiligt war - begann 2003 mit der
Verwendung von RFID-Chips für die Bestandsverfolgung. Die RFID-Technologie half Walmart dabei, einen ausreichenden Produktvorrat zu halten, um die Nachfrage der Verbraucher zu befriedigen. Bis zum Ende des Jahrzehnts nutzten Hunderte von Walmart-Stores RFID-Chips zur Bestandsverfolgung.

2003: Die Geburt von Arduino.

Im Jahr 2003 erfanden Studenten eines italienischen Design-Instituts Arduino - einen Single-Board-Computer, der sich ideal für den Einsatz in kleinen Geräten mit Internet-Anschluss eignet. Nach jahrelanger Entwicklung entwickelte sich Arduino zu einem preiswerten Open- Source-Produkt, das in Hunderttausenden von Endgeräten eingesetzt wird.

2011: Nest Labs veröffentlicht ein Thermostat, das selbst lernt.

Der Nest Learning Thermostat, der 2011 auf den Markt kam, war eines der ersten IoT-Geräte, das von einem breiten Marketing-Push profitierte. Der Nest Learning Thermostat nutzt Wi-Fi-Kommunikation, um lokale Wetterdaten zu sammeln und die Gewohnheiten der Benutzer zu verfolgen. Anhand der gesammelten Daten kann der Thermostat komfortabel heizen und kühlen und gleichzeitig die Energieverschwendung reduzieren. Der Thermostat kann sogar an die Telefone der Benutzer angeschlossen werden und reduziert den eigenen Stromverbrauch, wenn niemand zu Hause ist.

2015: Fitbit-Dateien für den Börsengang.

Der Fitbit-IPO 2015 ist der Beweis dafür, dass das Internet der Dinge in diesem Jahrzehnt
wirklich erwachsen geworden ist. Fitbit ist ein tragbarer Fitnesstracker, der den Standort,
das Aktivitätsniveau, die Herzfrequenz, die Schlafqualität und vieles mehr aufzeichnet. Mit
Hilfe der drahtlosen Kommunikation können Fitbit-Geräte mit Smartphones und anderen
Geräten synchronisiert werden, um Aktivitätsberichte in Echtzeit bereitzustellen. Der
Börsengang im Jahr 2015 bewertete Fitbit mit 358 Millionen US-Dollar, obwohl Apple Watch
und andere tragbare Produkte die Bekanntheit des Unternehmens inzwischen verringert
haben.

2016: IoT-Sicherheit wird zur nächsten Grenze.

Am 21. Oktober 2016 nutzten Angreifer ein Botnet - ein Netzwerk von gehackten Geräten unter Fernsteuerung -, um einen verteilten Denial-of- Service-Angriff gegen den DNS-
Anbieter Dyn. Der Angriff machte populäre Websites wie Twitter, Netflix und Reddit vorübergehend unzugänglich. Forscher stellten fest, dass das Botnet, das für den Angriff
verantwortlich war, aus Hunderttausenden von gehackten drahtlosen Kameras, Routern und anderen IoT-Geräten bestand. IoT-Botnets sind so gross und mächtig geworden, dass ihre Controller sie in Hacking-Foren und im Deep Web vermieten. In der Tat, jeder mit Geld und Krankheit wird praktisch jede Website oder Online-Dienst für Lösegeld halten können.

9 Tipps für I-o-T Entwickler [Checkliste]

Checkliste für IoT Entwickler

 

Die nächsten 30 Jahre IoT-Geschichte

Während der ersten 30 Jahre des Internet der Dinge konzentrierten sich die Entwickler auf die Kreation - die Verfestigung der zugrundeliegenden Technologie, die Identifizierung von Verbraucherbedürfnissen und die Entwicklung von Geräten zur Befriedigung dieserBedürfnisse. Wir sind jedoch an einem Punkt angelangt, an dem es inzwischen Milliarden von Geräten mit Internetanschluss gibt - und viele dieser Geräte sind unzureichend gesichert. Während eine Armee von Kameras mit Internetanschluss eine Website zum
Einsturz bringen kann, kann sie keinen physischen Schaden anrichten. Es wird jedoch nicht lange dauern, bis weitaus grössere internetgesteuerte Produkte - wie z.B. Transportfahrzeuge - zur Normalität werden. "Wie können wir ein Gerät nützlicher machen, indem wir es mit dem Internet verbinden?" lautete die Frage, die die ersten 30 Jahre des Internets der Dingeantreibt. "Wie können wir die Milliarden von Geräten sichern, die wir geschaffen haben?" wird die nächsten 30 Jahre fahren.

Hier können Sie die Geschichte von IoT als Infografik herunterladen:

Infografik herunterladen

Infografik herunterladen

IoT vs. WoT - was ist der Unterschied? Ja, Sie haben richtig gelesen - es gibt das Internet of Things und das Web of Things. Doch was ist das WoT und worin unterscheiden sich diese beiden Technologien? Hier geht's zu unserem Blogartikel dazu.