Der Weg in die Digitalität: Intensivierung der IT-Innovation zur Ankurbelung des Geschäfts

Der Weg in die Digitalität: Intensivierung der IT-Innovation zur Ankurbelung des Geschäfts

Innovationen bei der IT-Infrastruktur waren noch nie so wichtig. Kundenerfahrung, Umsatz und allgemeiner Unternehmenserfolg ruhen auf den Schultern des Computing. Daher ist der Druck groß, schnell digitale Innovationen auf den Markt zu bringen, um mit den schnellen Entwicklungen in dieser Branche Schritt zu halten. Im Folgenden möchte ich auf ein paar zentrale Merkmale neuer IT-Infrastrukturen eingehen und einige Beispiele für spannende Innovationen nennen.

IT-Infrastruktur und IT-Betrieb (IT Infrastructure and Operations – I&O)

I&O-Abteilungen haben zunehmenden Einfluss auf die Kundenerfahrung, den Umsatz und den allgemeinen Unternehmenserfolg. I&O-Manager haben alle Hände voll zu tun, da es gilt, das Cloud Computing ihres Unternehmens durch die Nutzung von öffentlichen wie auch privaten Clouds zu optimieren. Der Aufbau einer solchen Hybrid-Cloud-Infrastruktur ist jedoch leichter gesagt als getan, und viele gehen die Sache falsch an. Das Ergebnis ist eine nur halb hybridisierte Lösung – doch kürzlich wurden Schritte in die richtige Richtung, nämlich in Richtung einer nahtlosen Hybrid-Cloud unternommen.

Man geht davon aus, dass 2017 für I&O-Manager einen Wendepunkt darstellen wird: Bei der Open Networking User Group (ONUG) Konferenz im Frühjahr 2017 kamen 100 I&O-Führungskräfte von Unternehmen aus der Finanz-, Einzelhandels- und Technologiebranche, darunter I&O-Manager von Unternehmen wie Bank of America, eBay, Salesforce und Tesla, zusammen, um sich über die Fortschritte in Richtung eines engagierten Anbieter-Ökosystems auszutauschen.

Genau wie die Hybridisierung kann auch die Automatisierung der IT-Infrastruktur I&O-Managern dabei helfen, Zeit für Verwaltungsaufgaben einzusparen. Dies wird in Zukunft von immer größerer Bedeutung sein, da die Technologie in den Rechenzentren immer komplexer wird. Automatisierung kann zudem zur Minimierung menschlicher Fehler, die freilich unvermeidlich sind, beitragen, was wiederum für mehr Sicherheit und geringere Netzwerk-Ausfallzeiten sorgt.

Die Vorteile der Agilität

Neben der Innovationsförderung hat das IT-Team die Aufgabe, eine Infrastruktur einzurichten, die Agilität wie auch Stabilität ermöglicht. Bimodale IT – ein von Gartner geprägter Begriff – ist ein Ansatz, der beide Anforderungen erfüllt. Traditionell sind Infrastrukturen auf Modus 1 („langsam“) der bimodalen IT ausgelegt und sollen Robustheit, Sicherheit und Wiederholbarkeit gewährleisten. Infrastrukturagilität ist auf Modus 2 („schnell“) ausgerichtet und erfordert rasche Skalierbarkeit, Agilität und Vielseitigkeit. Für bimodale IT-Projekte bedarf es neuer Arten des Projektmanagements und eines ergebnisorientierten Ansatzes, um den Leitern von IT-Abteilungen beim Umgang mit den zahlreichen Anforderungen der Modus 1- und Modus 2-IT zu helfen. Schwierigkeiten entstehen dann, wenn eine neue, agile Modus 2-IT nicht mit herkömmlichen Verwaltungsstrukturen vereinbar ist und die für die Verwaltung verantwortlichen Personen es versäumen, Governance-Prozesse entsprechen anzupassen. Donna Fitzgerald, Research Vice President bei Gartner, glaubt, dass „die Lücke zwischen Modus 1- und Modus 2-Projekten durch einen entsprechenden Fokus auf Geschäftsergebnis und -wert geschlossen werden kann“.

Die Unternehmenskultur spielt bei der Entscheidung, welcher Modus bei einem Projekt verwendet werden soll, eine große Rolle. Vereinfacht ausgedrückt lässt sich die Entscheidung an zwei zentralen Faktoren festmachen: Modus 1 sollte für Bestandssysteme und Modus 2 für Systeme, die der Differenzierung am Markt und der Innovation dienen, verwendet werden. Der Unterschied zwischen den Systemen besteht darin, dass es bei Bestandssystemen klare Ergebnisse und Richtlinien gibt, während Systeme, die der Differenzierung am Markt dienen, eher explorativen Charakter haben, um die Fähigkeiten, sich im Wettbewerb zu behaupten, auf diese Weise ständig zu verbessern. Für diese auf Innovation ausgerichteten Systeme bedarf es eines Modus 2-Ansatzes, um das langfristige Ziel zu erreichen.

Die zur Automatisierung von IT-Lösungen entwickelten Tools eignen sich hervorragend zur Verwaltung komplexer, repetitiver Aufgaben, arbeiten aber nicht sehr schnell. Bimodale IT bietet den Unternehmen die Möglichkeit, die Vorteile beider Modi zu nutzen, und steht für die Art der Neuerungen bei der IT-Infrastruktur, die von Unternehmen umgesetzt werden müssen, um im Zeitalter der digitalen Transformation Schritt halten zu können.

Festlegung Ihrer Strategie

Die Schaffung einer agilen Infrastruktur erfordert ein Umdenken seitens der I&O-Abteilungen hinsichtlich ihrer Infrastrukturstrategie mit Schwerpunkt auf integrierte Systeme, Cloud und Virtualisierung. Dies wiederum erfordert die Verfolgung von Web-Scale-Ansätzen unter Nutzung von Containern sowie den Aufbau einer softwaredefinierten Infrastruktur. Server, Datenspeicherung und Einrichtungen spielen weiterhin eine wichtige Rolle, verlieren jedoch an Bedeutung. Web-Scale wird häufig mit Cloud Computing-Riesen wie Facebook, Google und Amazon in Verbindung gebracht, doch inzwischen haben auch kleinere Unternehmen die Vorteile eines solchen Netzwerkansatzes für sich entdeckt. Web-Scale steht für Unternehmen, die private, skalierbare Cloud-Umgebungen eingerichtet haben, und ist ein Modellansatz für Unternehmen, die bei der digitalen Evolution ganz vorne dabei sein möchten.

Gartner rechnet damit, dass 40 % der weltweiten Unternehmen bis 2020 über eine Web-Scale-Netzwerkstrategie verfügen und von den Vorteilen, die Effizienz, Automatisierung und Skalierbarkeit bieten, profitieren. I&O-Manager müssen ihren Blick auf Innovationen bei der IT-Architektur richten und einen Design Thinking-Ansatz verfolgen, anstatt sich auf die Verwaltung des bestehenden Systems zu beschränken, damit das Unternehmen die Prinzipien des Web-Scale für sich nutzen kann.

So klappt der Weg in die Digitalität

In der Regel ist das IT-Ökosystem über die Jahre stufenweise gewachsen und hat wahrscheinlich große Mengen an Zeit und Geld verschlungen. Nun ist es jedoch möglich, dass das Rechenzentrum dieses sorgfältig errichteten Ökosystems Ihrem Unternehmen auf seinem Weg in die Digitalität nicht folgen und sich auch ein Scale-Up als schwierig erweisen kann. Web-Scale-IT kann hier die rettende Lösung sein, da sie IT-Managern dabei hilft, die Architektur des Rechenzentrums zu überdenken und neu zu gestalten, und gleichzeitig für eine verbesserte Kundenerfahrung und letztlich für einen höheren ROI und ein stärkeres Geschäftswachstum sorgt. Ergänzt durch die bimodale IT führt dieser neue Ansatz für die Gestaltung und Erneuerung der IT-Infrastruktur dazu, dass Agilität und Kosteneffizienz bei den Unternehmen gestärkt werden. Die breite Palette an Cloud-Diensten, mobile Technologie, soziale Medien und Massendatenverarbeitung müssen keine Bedrohung sein, wenn eine softwarebasierte und flexible Infrastruktur vorhanden ist.

 Sie wünschen eine entsprechende Beratung zu den IT-Entwicklungszielen Ihres Unternehmens? Wir beraten Sie gerne. Kontaktieren Sie uns einfach!

Geraldine

Geraldine Critchley ist für das Marketing von nine verantwortlich und interessiert sich für den Austausch von Themen, die die Transformation im Cloud-Computing- Bereich einfach aufzeigen. // Geraldine Critchley is responsible for nine's marketing and is interested in exchanging topics that simply point out the transformation of cloud computing.