Interview mit nine Kunde Daniel Steinmann von Jungfraubahnen

Interview mit nine Kunde Daniel Steinmann von Jungfraubahnen

Daniel Steinmann ist bei den Jungfraubahnen verantwortlich für Internet und Digital und seit August 2010 zufriedener Kunde von nine. Im Interview spricht er zusammen mit CEO und Gründer von nine, Thomas Hug, über ihre Zusammenarbeit. Im Speziellen über die Migration in die Google Cloud auf Kubernetes basierender Container Technologie.

Die Jungfraubahnen sind nicht nur Bahnen, Skifahren und Jungfraujoch, sondern auch eine Digitalisierungs-Firma

Direktlink zur Antwort auf die Frage, was hinter dem digitalen Bereich steckt: https://youtu.be/H6PGkVcaCn8?t=29

Wenn man an die Jungfraubahnen denkt, wird sicher nicht an Digitalisierung oder digitale Produkte gedacht. Sie haben Eiger, Mönch und Jungfrau, das unverrückbare Dreigestirn, welches im Mittelpunkt von allen ihren Angeboten steht. Trotzdem ist aber der Tourismus natürlich sehr marktorientiert, d.h. wenn die Jungfraubahnen in den Märkten wahrgenommen werden wollen, müssen sie natürlich entsprechende digitale Mittel einsetzen, welche heutzutage die nötigen Antworten finden. Es muss beachtet werden, dass sie relativ viele Gäste aus Asien begrüssen, aber auch aus Brasilien, Australien und aus vielen weiteren Ländern. D.h. sie sind relativ global aufgestellt und es zeigt sich wie von selbst, dass sie in diesen digitalen Märkten präsent sein müssen. Das ist heute auch booking.com, die grossen Chinesischen Plattformen, die es gibt und dementsprechend werden da natürlich relativ grosse Ansprüche an die digitale Plattform gestellt.

Wird im Ausland nur noch auf digitales Marketing gesetzt oder läuft da viel non-digital?

Direktlink zur Frage im Video: https://youtu.be/H6PGkVcaCn8?t=106

Obwohl z.B. Südkorea im digitalen Bereich weltweit als Land einer der Leader ist, gibt es auch in Südkorea doch noch relativ viel analoge Marketingmassnahmen. Die Jungfraubahnen setzen auch im B2B Bereich auf digitale Massnahmen, welche dann allenfalls von den entsprechenden lokalen Firmen analog umgesetzt werden können. Sie haben dafür ein digitales Sales Manual entwickelt, aus dem sich z.B. ein Tour Operator in Südkorea bedienen kann. Er findet auf dieser digitalen Plattform die nötigen Unterlagen wie z.B. Texte in seiner Sprache oder Bild- und Videomaterial, welches er nachher digital oder auch analog weiterverarbeiten kann.

Was Daniel Steinmann bei nine überzeugt hat

Direktlink zur Frage im Video: https://youtu.be/H6PGkVcaCn8?t=170

Aus der Sicht von Daniel Steinmann muss ein Anbieter grundsätzlich eine gewisse Qualität mit seinen Services am Markt bieten. Dazu gehören auch ISO Zertifizierungen und im Fall von nine sogar auch weiterführende Zertifizierungen, welche die Grundlage bilden um überhaupt in Betracht gezogen zu werden. Für die Jungfraubahnen ist es wichtig einen Partner zu haben mit dem sie in den persönlichen Dialog gehen können, was z.B. beim grössten Anbieter nicht als gegeben angesehen wird, wenn man nur irgendwo eine Kundennummer ist. Anhand von einem Beispiel aus vergangenen Zeiten erzählt Daniel Steinmann, dass man früher bei Webseiten-Besuchern aus China eher von Lieferzeiten wie von Antwortzeiten habe sprechen müssen, da es über eine Minute gedauert hat, bis jemand in Peking die Webseite gesehen hat. In Zusammenarbeit mit nine hat man ein Testing gemacht und dann als optimale Lösung auf ein CDN (Content Delivery Network) gesetzt um auf kürzere Antwortzeiten zu kommen. Dies war damals auch für nine neu und die Lösung wurde im partnerschaftlichen Dialog erarbeitet.

Daniel Steinmann: “Wenn man von Lieferzeiten statt Antwortzeiten sprechen muss weil Webseiten-Besucher aus China über eine Minute warten müssen, geht das natürlich gar nicht!”

Dank dem CDN und der DDoS Protection von Cloudflare wurde auch der eine oder andere Angriff schadlos überstanden. Inzwischen sei das gesamte System so stabil aufgestellt, dass sie kaum mehr Ausfälle hätten, resp. die User nehmen keine Serverausfälle mehr wahr. Daniel Steinmann glaubt nicht, dass sie das mit irgendjemandem machen können, der einfach Services auf den Markt stellt, sondern sie benötigen die gegebene Flexibilität. Dies bei nine zu spüren erachtet er als elementare Leistung nebst dem, dass die Systems Engineers der nine ihr Handwerk verstehen und Systems Engineering nicht gerade zur Kernkompetenz der Jungfraubahnen gehöre.

Warum sie ihre Applikationen containerisieren und in Zukunft mit Kubernetes auf Google Cloud Schweiz betreiben

Direktlink zur Frage im Video: https://youtu.be/H6PGkVcaCn8?t=314

Die erste Idee war natürlich simpel einfach: Geld sparen! Das ist immer aber nur die erste Idee. Auf den zweiten Blick wurde bemerkt, dass es nicht so einfach geht, Geld zu sparen. Die Cloud biete aber riesige Vorteile im Betrieb, insbesondere in Bezug auf die Skalierung der Systeme. Dies komme aber nicht geschenkt und muss erarbeitet werden. Auch diesen Weg wollen sie wieder gemeinsam mit nine gehen. Daniel Steinmann erwartet nach abgeschlossener Migration in die Google Cloud aber natürlich schon, ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen zu können.

Er möchte aber gleichzeitig betonen, dass es auch in Bezug auf die Google Cloud und Containerumgebungen sehr viel Knowhow braucht. Die Applikationsspezialisten der Jungfraubahnen haben Knowhow auf Applikationsebene aber Systems Engineering ist auch dort Key.

Künftig sieht Daniel Steinmann die Digitalisierung in erster Linie als mentale Geschichte. Man muss sein Business Modell adaptieren, was aber nur die Metaebene vom Ganzen ist. Nicht unterschätzt werden darf, dass es irgendwann bei der Stabilität der Systeme ankommt und da ist die Systemarchitektur ein Thema. Das sind dann wieder Disziplinen bei welchen Spezialisten gebraucht werden, die sie letztendlich nicht selber haben. Und darum machen sie Google Cloud nicht einfach alleine, sondern mit nine zusammen!

den nine Blog jetzt abonnieren

Thomas Hug

CEO @ nine